zum Inhalt springen

Verpackungstechnik

Druck- und Verpackungstechnik

Studiendekan: 
Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau

Studienabschluss:
Bachelor of Engineering / B.Eng.

Regelstudienzeit: 
7 Semester

Profil des Studiengangs

Mit Gründung der HTWK Leipzig 1992 wurde der bis heute stetig an Bedeutung gewinnende Studiengang Verpackungstechnik ins Leben gerufen. Die oft gestellte Frage nach der Motivation und Relevanz dieses Fachgebiets beantwortet der Studiendekan Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau gern mit der provokanten Gegenfrage: „Sind wir ohne Verpackungen heute überhaupt noch lebensfähig?“ Denn ohne Verpackungen wird es sehr schwer. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass es Verpackungen für Produkte jeglicher Art schon immer gab und mit dem Fortschreiten der Arbeitsteilung in der Gesellschaft ihre Bedeutung zugenommen hat. Unterschiedlichste Waren und Erzeugnisse menschlicher Arbeit werden durch Verpackungen lager-, transport-, verkaufs- und gebrauchsfähig.

Mit diesem Hintergrund bildet die HTWK Leipzig seit vielen Jahren junge Ingenieure der Verpackungstechnik aus. Die Inhalte des siebensemestrigen Bachelorstudiengangs sind breit angelegt. So erlernen die Studierenden in den ersten Semestern verpackungs-, ingenieurtechnische und naturwissenschaftliche Grundlagen, auf die im Hauptstudium mittels fachspezifischer Vorlesungen und Praktika aufgebaut wird. Darüber hinaus befähigen fachübergreifende Lehrveranstaltungen dazu, Verpackungen in betriebswirtschaftlichen, verfahrens- und messtechnischen, polygrafischen sowie werkstoffwissenschaftlichen Zusammenhängen zu betrachten.

Um die Studierenden bestmöglich auf die spätere Berufspraxis vorzubereiten, stellt die Veranschaulichung der vermittelten Lehrinhalte einen wesentlichen Bestandteil der Ausbildung dar. Die dafür zur Verfügung stehende technische Ausstattung des Studiengangs besteht zum einen aus verschiedenen Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen, zum anderen ist eine umfangreiche Mess- und Prüftechnik für Laboruntersuchungen vorhanden. Ein kleines Entwicklungslabor verfügt über CAD-Rechner mit modernster Software und einem Plotter für die Musterherstellung. Im Rahmen von Praktika und Beispielversuchen lernen die Studierenden das vielfältige Technikum kennen.

Studienbegleitend arbeiten die zukünftigen Verpackungsingenieure im Zusammenhang mit Projekten, wissenschaftlichen Belegen oder der Abschlussarbeit zu 90% an Themen und Aufgabenstellungen der Industrie. Der enge Kontakt mit den Partnern aus der Wirtschaft ist schließlich auch Grundlage für die Praxisphase, die die angehenden Bachelor im 6. Semester absolvieren. Mit der abschließenden Bachelorarbeit im 7. Semester wird das Gelernte unter Beweis gestellt. Die Studierenden verteidigen ihre wissenschaftliche Arbeit und verlassen als ausgebildeter Bachelor of Engineering die Hochschule oder qualifizieren sich im konsekutiven Master für Druck- und Verpackungstechnik in weiteren drei Semestern forschungsorientiert weiter.

Aufgrund seiner methodisch ausgerichteten und breit gefächerten Lehrstruktur sowie der großen Praxisnähe sind Verpackungsingenieure aus Leipzig anerkannte Fachleute in der Industrie. Die Absolventen sind in der Lage den gesamten Werdegang einer Verpackung von der Idee bis zum fertigen Produkt zu planen, zu organisieren und zu kontrollieren. Auf den Bachelor of Engineering für Verpackungstechnik warten in Unternehmen der Lebensmittel-, Kosmetik-, Chemie-, Pharma-, Konsumgüter- oder auch der Automobilindustrie vielseitige Aufgabenstellungen; zum Beispiel in Bereichen der Herstellung von Packstoffen und Packmitteln, der Verpackungsentwicklung oder Transport und Logistik.

Als erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss bildet der Bachelorgrad außerdem die Basis für den konsekutiven Masterstudiengang Druck- und Verpackungstechnik.

Druck- und Verpackungstechnik
Letzte Änderung: 12.7.2016
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland